Schulleben


Besuch des Gymnasiums Coswig in der Staatskanzlei - 05.02.2024

Am 05.02 besuchte eine unserer 10. Klassen die Sächsische Staatskanzlei in Dresden. Neben einer Führung durch das traditionsreiche Haus, welches Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde und anfangs 3 verschiedene Ministerien beherbergte, bot sich der Klasse die Möglichkeit ein einstündiges Gespräch mit unserem Ministerpräsidenten Herr Michael Kretschmer (CDU) zuführen. An der einmaligen Chance beteiligten sich die Schüler rege. So gab es einen informativen Querschnitt durch verschiedenste Themenbereiche, von Fragen zur bevorstehenden Landtagswahl und wie mit einer erstarkten AfD umzugehen sei bis hin zur Frage einer Mietpreisbremse. Die Unterhaltung war sehr aufschlussreich und trotzdem durch eine lockere Atmosphäre gezeichnet. Herr Kretschmer stand den Fragen der Schüler sehr offen gegenüber und brachte eine gewisse Dosis Humor in die Runde. Als krönender Abschluss folgte ein Gruppenfoto mit dem Ministerpräsidenten.

Luca Müller, Klasse 10/3

Quelle: Sächsische Staatskanzlei


Bundesfremdsprachenwettbewerb - 25.01.2024

"Kennst du viele Sprachen, hast du viele Schlüssel für ein Schloss.”  (Voltaire)

Lisa Gretschmann, Xenia Gretschmann, Lynn Feustel und Nell Zesch aus der Klasse 10/1 nahmen am 25.1.2024 am Bundesfremdsprachenwettbewerb teil. Sie stellten ihr Wissen in den Kategorien: Landeskunde, Kreatives Schreiben, Wortergänzungen und Verstehendes Hören in den Sprachen Russisch und Englisch unter Beweis.
Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.
Viel Erfolg!


Unterrichtsgang zur Villa Teresa - 10.01.2024

Der Leistungskurs Kunst konnte heute im Unterrichtsgang zur Villa Teresa winterliche Impressionen sammeln. Verschiedene Perspektiven und Einstellungen zeigen Wege, Pavillon und Pflanzenwelt im Wintersonnenlicht.


Ein Blick in den Sternenhimmel - 11.12.2023

Besuch der Sternwarte Radebeul im Dezember 2023
Modul Astronomie und Raumfahrt in Klassenstufe 8

Elf Tage vor der Wintersonnenwende, also am 11. Dezember, waren wir im Modul Astronomie und Raumfahrt mit Herrn Westphal in der Sternwarte Radebeul. Das letzte Mal war ich dort in der vierten Klasse und habe gelernt, dass unser Sonnensystem 8 Planeten hat. Dasselbe wurde uns dieses Mal auch gesagt, aber dazu kamen diesmal Informationen wie, dass die Erdrotation 1850 von dem französischem Wissenschaftler Leon Foucault anhand eines Pendels bewiesen wurde oder das ein Jahr auf dem Saturn etwa 30 Erdjahre sind (Überraschung- der ist erstaunlicherweise auch nur 1,43 Milliarden Kilometer entfernt). Wir hörten einen interessanten Vortrag von Herrn Peschel über die Geschichte des alten städtischen Planetariums in Dresden. Daraufhin folgte eine atemberaubende Projektion des Sternenhimmels mithilfe des ZKP 4 -Planetariums in der 1969 erbauten Kuppel der Sternwarte. Das Spektakel war genauso faszinierend wie in der Grundschule und hat jede und jeden im Saal begeistert. Uns wurden bestimmte Himmelskörper näher erklärt, unter anderem, dass der hellste Stern am Nachthimmel nicht der Nordpolarstern sondern Sirius ist. Außerdem ist das hellste Himmelsobjekt neben der Sonne und dem Mond, unser Morgen- und Abendstern, die Venus. Zudem wurden uns kurze Geschichten zu den, aus der griechischen Mythologie stammenden, Sternenbilder erzählt, wie auch zu den Tierkreis- Sternzeichen. Alle Astronomen lieben es zu betonen, dass sie keine Astrologen sind und nicht sagen können, wie die Horoskope des jeweiligen Monats aussehen, so auch Herr Peschel.

Elisabeth Reimer, Klasse 8.1


Exkursion zum Klärwerk Dresden-Kaditz - 7.12.2023

Am 07.12. haben wir mit Fr. Kluge und Fr. Schuhmacher eine Exkursion ins Klärwerk Dresden-Kaditz - ,,WIR KLÄREN DAS FÜR SIE“ gemacht. Dabei gingen wir die einzelnen Stationen des Klärwerks durch und wurden darüber aufgeklärt wofür jeweiligen da sind.
Besonders auffällig war der sehr intensive Geruch in den Innenanlagen, welcher auch hin und wieder zum Gesprächsthema wurde. Nach und nach gingen wir durch die Anlagen und lernten, wozu jene da sind und auch wie sie funktionieren. Auch sahen wir, was die Endprodukte jedes Schritts waren und waren bei einigen Stationen erschrocken, was alles im Abfluss landet.
Am Ende hat man wieder sauberes Wasser, was in die Elbe geleitet wird und neue Kenntnisse wie Wasser geklärt wird. -Christian Schneider


Theaterbesuch Klasse 5 — „Des Kaisers neue Kleider“ — 07.12.2023

Ein vorweihnachtliches Spektakel bot uns — den Lehrpersonen und der Klasse 5 unseres Gymnasiums — die Theateraufführung in den Landesbühnen Sachsen. Gezeigt wurde das bekannte Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Dabei zeigte sich die Aufführung ebenfalls in extravaganten und fantasiehaften Kostümen. So schmückten den Kopf der Kostümministerin Garne und Nadeln und die Schuhministerin zeigte sich im Rock aus Schuhen. Allen voran war natürlich die Garderobe und Perückenpracht des Kaisers selbst ein echter Hingucker!

Die Grundgeschichte des Märchens wurde anschaulich im Stück vermittelt: Der modeaffine Kaiser hat keine Schneider mehr, welche ihm neue Kleider nähen können, nachdem alle bisherigen von ihm in den Kerker geworfen wurden. Zwei Hirten gaukeln dem Kaiserhaus vor, ihm neue — nein: die besten — Gewänder fertigen zu können, im Austausch für kleine Gefälligkeiten. Jedoch seien diese Kleider nicht zu sehen für Menschen, die entweder dumm oder für ihr Amt nicht geeignet sind. Natürlich endet dies in einem Festzug, bei welchem sich der Kaiser in den „unsichtbaren“ Gewändern zeigt, da alle dem Schwindel auf den Leim gehen.
Soweit, so gut. Doch den aufmerksamen 5. Klassen entgingen natürlich nicht die kleinen, interpretatorischen Änderungen, welche im Stück vorgenommen wurden. Da macht der Kaiser schonmal eine Modenschau auf dem Laufsteg, der Hirte legt einen Breakdance zu „I like to move it“ hin und verliebt sich nebenbei auch noch in die Prinzessin. Gut kam auch der Einbezug des 
Publikums an, welches mit Taschenlampen beleuchtet wurde, die Füße heben oder hin und wieder aufstehen musste. 

Zum Schluss bekam der Kaiser sogar einen neuen Umhang aus seinen recycelten Kleidern, sodass auch das Thema Second Hand / Recycling noch eine Rolle spielte. 
Nach dem Stück wurden im Unterricht noch eifrig Fragen diskutiert und Meinungen ausgetauscht — und selbst, wenn es noch viele Ideen und Vorschläge für die Inszenierung von den Kindern gab, war es eine ereignisreiche Erfahrung.
Die gezeigte Collage wurde von der Klasse 5.2 gestaltet.


Adventsüberraschung im Alten- und Pflegeheim Neufriedstein

Nachdem im vergangenen Jahr nicht nur wir viel Freude bei unserem Besuch hatten, starteten wir auch in diesem Jahr nach Radebeul, um die Bewohner und Pflegekräfte musikalisch zu überraschen.

Begleitet von unserer Klassenlehrerin Frau S. Sachse und Frau Kaufmann machten wir uns auf den Weg. Wir spielten uns kurz ein und dann ging es auch schon los. Leider saß unser Publikum diesmal mehr im Haus verteilt, weil gerade der Fahrstuhl defekt war. Darauf mussten wir uns erst einstellen. Nach unseren Erfahrungen vom letzten Jahr, als die Bewohner mitsingen wollten, wir aber nur jeweils eine Strophe gespielt haben, eröffneten wir unser Programm mit einem gemeinsamen Lied, bei dem uns Frau Kaufmann am Klavier begleitete. Danach spielten wir weihnachtliche Stücke einzeln, zu zweit oder als Gruppe und auch Gesangsstücke wurden diesmal vorgetragen. Wieder spürten wir, wie unsere Musik die Bewohner freute. Zum Abschluss sangen wir “In der Weihnachtsbäckerei” und dabei verteilten ein paar Jungs leckere selbst gebackene Kekse (Danke an die Muttis J ) an das Pflegeteam und die Heimleitung als Dankeschön für ihre Arbeit. Es gab viel Applaus und wir machten uns mit einem guten Gefühl auf den Heimweg. Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Wagner und Herrn Opitz, die uns bei der Organisation und dem Transport sehr unterstützten.

Die Klasse 7/1 des Gymnasiums Coswig und Frau S. Sachse